Teigfladen mit Weißkohl - Krpice sa Zeljem

Teigfladen mit Weißkohl - Krpice sa Zeljem

Teigfladen mit Weißkohl sind eine weitere Spezialität der traditionellen heimischen Küche Kroatiens, in der finanziell erschwingliche Lebensmittel verwendet werden, um die hungrigen Mäuler der fleißigen Bauern und ihrer oft großen Familien zu stopfen.

 

Diese auch als „Flekice s Kupusom“ oder Krautfleckerl bekannte Speise wurde meistens zu Bratfleisch serviert, sie fand sich aber auch oft als Hauptspeise auf den Bauerntischen. Obwohl sie aus der österreichisch-ungarischen Küche stammt, gehört diese Kombination aus dickerem Teig und süßlichem gebratenem Weißkohl zu jenen Gerichten, die die Kindheit zahlreicher Einwohner der Zagreber Gespanschaft, der Zagorje- und der Međimurje-Region geprägt haben, wo diese sättigende Speise auch in Kindergarten- und Schulkantinen regelmäßig auf dem Speiseplan stand.

 

Der hausgemachte Teig wurde einst sogar ohne Eier zubereitet, zu einer dickeren Schicht ausgerollt und zu kleinen viereckigen Fladen oder „Flecken“ geschnitten, die dieser Speise auch den Namen gaben. Bei allen alten Gerichten gehörte Tierfett als wesentlicher Bestandteil dazu; in diesem Fall ist es Schweinefett, das den Teigfladen mit Weißkohl das nötige Fett und den gut bekannten Geschmack verleiht.

 

Die Zubereitung selbst ist einfach und schnell, und deswegen ist das Rezept im Haushalt, bei dem es schnell zugehen muss, so beliebt. Ein wenig Zucker wird auf dem Schweinefett ankaramelisiert und auf die zu kleinen Vierecken geschnittenen frischen Krautblätter gegeben und so lange gedämpft, bis dieses gesunde Gemüse so weich wie gewünscht ist. Freunde fleischiger Aromen geben in dieser Zubereitungsphase manchmal kleingehackten Speck dazu. Wer den Fleischanteil erhöhen will, kann auch Bratwurst- oder Bratfleisch-Stücke dazugeben. In Anbetracht der einfachen Zutaten, die sättigenden Eigenschaften und das Fett, auf dem diese Spezialität der kontinentalen Küche zubereitet wird, wurden die Teigfladen mit Weißkohl oft während der Fastenzeit gegessen. Heute werden sie oft mit fertigen Nudeln zubereitet, doch wahre Feinschmecker walken den Teig selbst aus und bereiten dieses volkstümliche Essen nach eigenem Geschmack zu.